Petromax 834 renovation
pag 1-1
16/06/05

Petromax_834

Petromax 834 renovation.

As I have restored a reasonable number of Petromax model 834/835 do nut lamps, I want to share my experiences with the reader.
The differences between models 834 and 835 are mainly a matter of size, so my observations apply equally to both. If this is not the case I have made separate notes.
There are of course other models that are more or less similar as for instance the Px 790, a 834 with copper tank. But I leave it up to the reader to match the details on his or her lamp model.
The numbers of the parts and in the text refer to the component drawing. In principle these lamps function. In much the same way as any other pressure lamp such as for example the Petromax 500 cp model 829.


Important:
These lamps are kerosene / paraffin lamps; using them with any other fuel is dangerous!

Main parts of the lamp

The Petromax donut lamps consist of primary and secondary groups of parts:
Fuel tank
o Pressure gauge
o Pump
o Air / filling cap


Fuel system (97)
o Tank
o (Main) fuel tube with valve
o Generator spiral with filter
o Vaporizer


Mixing chamber (95)
o Flow regulation
o Burner head


Pre heater ring (9)
o Ignition

Main chassis

Sub chassis

Fuel tank

The fuel tank is made of galvanized steel with three support legs, an air pump, fuel pipe connection, a pressure gauge and filler cap.

To check the integrity of the tank I advise the removal of the old paint. Once this is done any corrosion present can be dealt with and any dents can be filled with solder.
For a good finish I advise a 2-component spray paint or a good car paint.

The three support legs are soft soldered to the tank and should be checked carefully because often rust is formed between the legs and the tank due to a bad or damaged solder connection.


Petromax_834_100

Air pump

An air pressure pump is mounted in the tank. It is fitted with a clamp to press the spring (41) loaded knob (40) against the pump body. This feature has a minor drawback: because if the pump valve (10) lets escape air pressure from within the tank one can't spot this by observing the movement of the pump plunger.

The pump valve is mounted on the end of the pump tube accessible from outside the tank. This gives easy access to the air valve.
This valve is a difficult one to service, it has to be very clean since the sealing (16, 17) and spring (18) are a close fit inside the valve body (48).

Between the valve main body and the pump body there is no seal. Since the sizes of the parts are the same as a Petromax 500cp lantern these modern parts can be used.
Both springs 41 and 44 will give a smooth pump action.


Petromax_834_05

(Air)Filler cap

The filler cap has two functions:
A) To provide a closure to seal off the pressure within the tank
B) To provide an alternative air inlet valve so that the tank can pressurized by using a bicycle pump.

The valve itself (16, 17,18) is of the same size as that of a modern Petromax 500cp lantern pump, part 19 doesn't fit always.


Pressure gauge

The pressure gauges exist in at least three versions.
Petromax_834_manometer The picture shows two versions, the third one is like the one on the left but has a copper cover to the lower part of the scale inside the glass. So it looks like the one on the right but with a full glass front.
The back of the full glass version can carry the old style (pre 1943) monogram of Ehrich & Graetz. The text on the scale of left gauge is: PETROMAX Made in Germany, the right has no text on the scale one the front it says : ORIGINAL PETROMAX GERMANY

Petromax_834_05

They are hard to restore unless you know all about pressure gauges and have the right tools.
A clockmaker can remove the indicator from its shaft, then the scale can be taken out. The gauge then looks like this one:
The beginning and end of the hollow spring are soldered.
These points can be leaking air. Any adjustment or calibration, is not possible.

Photo:Willi Springmann


Fuel supply

Petromax_834_97 A tube inside the filler opening of the tank ensures that the tank can only be filled to about halfway. Because of this the tank contains a large volume of compressed air, as a consequence one has to pump up to operating pressure only once.
The lamp then will burn until the fuel is consumed.

The air pressure (2 bar or 30 psi) forces the kerosene via a fuel tube from the tank to the burner. This fuel tube (63) contains a small filter at the bottom end.
This filter will almost certainly have to be replaced. All the original filters are of a rolled up steel wire gauze and a replacement can be made by rolling up a suitable piece of copper or brass wire mesh or gauze.

All fuel tubes are fastened by means of conical unions and a union nut without any sealant being used. The fuel tube 63 is held in place by main fuel tube 22.
This construction gives more than one connection that has to be air and fuel tight. All the jointing surfaces have to be smooth and clean.

Halfway down fuel tube 22 there is a (main) valve (7) which being a needle valve provides a positive closure. This valve has a packing gland seal (27/28) and before dismantling the valve you should be certain you are able to replace the packing sealant (29).
In my experience it is rare for this gland to leak much and normally any leaks here can be contained by tightening the gland nut until any leaks stop and the valve will be just stiff to turn.
When the lamp is in use this valve will be hot and when shutting down the lamp you will close the hot needle valve. After cooling down due to the temperature difference the valve will not open easily.
So before pressurizing the tank and filling the pre heater ring open the cold valve gently because it isn't certain that the valve will open smoothly when hot again.
The best way to clean the old copper and brass parts is to soak them for some hours in "Anti chalk" as used for bath rooms and kitchen sinks.


Generator group



Petromax_834_08 Together with the air mixing chamber the generator group 8 forms the heart of the lamp.
Kerosene is fed via fuel tube 22, passes a filter at point 79 and finds its way to vaporizer 96.

This filter (53) has a 15mm long threaded part at the end so it can be unscrewed by means of a special key.

This key is nearly always missing on a second hand lamp. The original thread is 6mm diam., with a 28 Tpi (Threads per inch) pitch and a thread profile of 55o. This is not a standard thread.
Like other companies E&G made their own thread. In the appendix there is a drawing of the key and filter with a different more standard thread (M6x1).

Original 200 CP vaporizers (50) are made out of steel and have a slightly hollow top.
Also they have a small steel filter gauze inside. Being made of steel they are often rusty and /or worn out. New Petromax 250CP vaporizers will normally fit and a small filter gauze can be made from copper or brass gauze.

These filters have a dual purpose because in addition to providing a filter function they also aid heat transfer within the generator to better vaporize the kerosene.

This type of hanging lamp normally doesn't have a pricker mechanism to clean the vaporizer jet so a hand operated pricker is needed. Always make sure the jet is clean before lighting a lamp because once fired up they are too hot to handle.


Mixing tube (95)

Petromax_834_95 The mixing tubes of Petromax models 834 and 835 mainly differ in size and the way they are connected inside the lamp.
Both have a flow adjustment by means of a paddle on screw 32; check the condition of the paddle inside the mixing tube first before turning the screw.
If the paddle and position of it looks good leave the screw in place at least until the first run. They easily break or damage when trying to remove them.

The nozzle or mantle carrier mounting (34) of a Petromax model 834 can be found in at least two versions.
The "old type" and the "new type".
The old type only accepts old style nozzles. The new types can be fitted with a modern 250cp Petromax nozzle.
The steel mounting can be unscrewed from the mixing tube in both (834) versions.

Petromax model 835 accepts modern 500cp Petromax nozzles.
The steel mounting is fixed on the mixing tube and is not removable.

Since old lamps without globe are frequently placed on the ground sitting ON these parts be sure to check them very carefully.


Pre heating


Petromax_834_09 Pre heating is affected by means of a white enamelled steel circular trough (35) that heats up the vaporizing tube and the generator.
This trough is fastened to the main body by means of three bayonet fittings.

Filling the trough with spirit / alcohol can be done by opening the little door on the lamp and pouring the spirit down a small opening into the trough.

The igniter (49) is fitted to pre-heating trough. This small device fills with spirit and provides a small flame at the lower end (38). This flame ignites the kerosene gasses and so the mantle.


Main-chassis and sub-chassis

I have called the main cast iron body the main chassis. The generator is mounted on this part for instance.
The sub chassis is the enamelled outer case of the lamp.

It is worth noting that the tank is mounted to the sub-chassis which is in turn mounted to the main-chassis with four small screws (5/32 ø 32tpi).
Because the weight of the lamp hangs on the sub-chassis it is important to check these four little screws.

Petromax_834_Gussboden The picture shows an un-restored main body with the small chimney and generator. On the top view (left) on the front one of the small screws is seen as well as the filling opening for the pre heater trough.
In the bottom view (right) the three prongs can be seen for the pre heater trough.


Labels
Some examples of labels that can be found on the lamps.
Petromax_834_labels


Extra's

I have had the opportunity to make drawings of the extra tools and spare parts that originally were delivered with this type of lamp.
These drawings are in the appendix so you can re-produce them if required.
The main parts list on the following page is from the original manual of the model 834 and 835 but shows a Petromax 836 do nut lamp!


Wim van der Velden - oktober 2004 - Original
Neil McRae (English spelling and grammar) - English version
Worldwide copyright 2004

Download text as PDF (0.6 Mb)


Download the extras as PDF (1.2 Mb)


Top .....

















Petromax_834

Die Restauration einer Petromax Modell 834/835.

Da ich eine gewisse Anzahl Petromax 834 / 835 Hängelampen restauriert habe, möchte ich meine Erfahrungen an andere Interessenten weitergeben. Die Unterschiede zwischen den Modellen 834 und 835 beziehen sich hauptsächlich auf die Größe. Deshalb lassen sich meine Feststellungen auf beide Modelle anwenden. In den Fällen, wo dies nicht zutrifft, habe ich besondere Anmerkungen eingefügt. Die Nummern der Bauteile und im Text beziehen sich auf die Zeichnung. Im Prinzip funktionieren diese Lampen fast genauso, wie jede andere Drucklampe, wie z.B. die Petromax 829 - 500 HK.


Wichtig:
Es handelt sich um Petroleumlampen! Die Verwendung von jedem anderen Brennstoff ist gefährlich!

Die Hauptbestandteile der Lampe

Die Petromax Hängelampen bestehen aus unterschiedlichen Baugruppen, die jeweils aus mehreren Einzelteilen zusammengesetzt sind.

    Brennstofftank

  • Manometer

  • Pumpe

  • Tankverschluß - Flügelmutter mit Dichtung

    Brennstoffversorgung (97)

  • (Haupt-) Brennstoffleitung mit Ventil

  • Vergaserrohrschlange1 mit Filter

  • Vergaser

    Mischrohr (95)

  • Luftregulierschraube

  • Mundstück

    Anheizschale (Vorwärmring) (9)

  • Zünder

    Gußboden

    Gehäuse




Der Tank

Der Tank ist aus galvanisiertem Stahlblech gefertigt und verfügt über drei kleine Standfüße, eine Luftpumpe, den Anschluß für die Brennstoffleitung, ein Manometer und einen Tankdeckel.

Um den Zustand des Tanks zu überprüfen, empfehle ich, die alte Farbe zu entfernen. Wenn das erledigt ist, kann man korrodierte Stellen ausbessern sowie kleinere Dellen mit Lot auffüllen.
Zum Anstrich empfehle ich eine Zweikomponentenfarbe oder guten Autolack.

Die drei Standfüße sind mit Weichlot am Tank festgelötet und erfordern besondere Aufmerksamkeit, da sich oftmals wegen einer schlechten oder beschädigten Lötverbindung Rost zwischen ihnen und dem Tank befindet.






Die Luftpumpe

Petromax_834_100

Die Luftpumpe ist in den Tank eingebaut. Sie hat eine Klammer, um den gefederten (41) Pumpenknopf gegen den Pumpenschaft zu drücken. Diese Einrichtung hat allerdings einen kleinen Nachteil: Wenn das Pumpenbodenventil (10) Luft aus dem Tank entweichen läßt, kann man dies nicht durch die Bewegung des Pumpengestänges feststellen.

Das Pumpenbodenventil ist am Ende des Pumpenschachts angebracht und von außen zugänglich. Das ermöglicht zumindest einen einfachen Zugang zum Ventil.
Das Ventil selbst ist schwierig zu warten. Es muß sehr sauber gehalten werden, da die Dichtung (16), der Ventileinsatz (17) und die Feder (18) sehr genau in das Ventilgehäuse (48) eingepaßt sind.

Zwischen dem Ventilkörper und dem Pumpenschacht befindet sich keine Dichtung.

Als Ersatzteil kann eventuell das Pumpenventil einer Petromax 500 benutzt werden.
Das ist allerdings nicht grundsätzlich möglich, weil diese Ventile nicht immer passen da sie abgenutzt sind oder geringfügig andere Abmessungen aufweisen.

Die beiden Federn 41 und 44 sorgen für eine "runde" Bewegung des Pumpenkolbens.





Der Tankverschluß - Flügelmutter mit Dichtung

Petromax_834_05

Der Tankverschluß erfüllt zwei Aufgaben:
A) Verschließt den Tank um den Druck zu erhalten
B) Ermöglicht den Anschluß einer Fahrradluftpumpe um den Tank unter Druck zu setzen.

Auch hier kann eventuell das Pumpenventil einer Petromax 500 eingesetzt werden.
Das ist allerdings nicht grundsätzlich möglich, weil diese Ventile nicht immer passen da sie abgenutzt sind oder geringfügig andere Abmessungen aufweisen.

Leider passen die modernen Teile nicht immer und ich möchte keine falschen Hoffnungen wecken.





Das Manometer


Es gibt mindestens drei verschiedenen Ausführungen des Manometers.
Petromax_834_manometer Das Bild zeigt zwei Ausführungen. Eine dritte ist, ähnlich dem links abgebildeten [A], hat aber eine kupferne Abdeckung des unteren Teils der Anzeige.
Es sieht also in etwa aus wie das rechte [B], aber mit einer Glasscheibe über der ganzen Vorderseite.

Die Rückseite des Manometers A zeigt gelegentlich das alte Logo der Firma Ehrich und Grätz (vor 1943).

Die Beschriftung auf der Anzeige des linken Manometers lautet: "PETROMAX Made in Germany", das rechte hat keine Beschriftung auf der Anzeige, auf der Abdeckung ist "ORIGINAL PETROMAX GERMANY" eingeprägt.

Petromax_834_05 Diese Manometer sind kaum zu reparieren, sofern man nicht Experte für Druckanzeigegeräte ist und über die richtigen Werkzeuge verfügt.
Ein Uhrmacher kann den Zeiger von der Welle abnehmen. Dann kann die Skala herausgenommen werden. Das Manometer sieht dann so aus:
Der Anfangs- und Endpunkt der kleinen Hohlfeder ist jeweils gelötet. Diese Lötstellen können Luft entweichen lassen.
Eine Anpassung oder Kalibrierung ist nicht möglich.

Photo:Willi Springmann





Die Brennstoffversorgung

Petromax_834_97 Ein Röhrchen an der Einfüllöffnung am Tank begrenzt die Füllmenge in etwa auf die Hälfte des Tankinhalts. So enthält der Tank eine große Menge komprimierter Luft. Deshalb braucht man den Tank auch nur einmal auf Betriebsdruck zu bringen. Der Druck reicht dann, bis der Brennstoff verbraucht ist.

Der Luftdruck (2 bar / 30psi) zwingt das Petroleum durch die Brennstoffleitung aus dem Tank in Richtung Brenner. Das Steigrohr (63) enthält einen kleinen Filter (64) am unteren Ende. Dieser Filter muß sehr wahrscheinlich ersetzt werden. Die Originalfilter sind aus feiner Stahlgaze gefertigt und ein Ersatz kann hergestellt werden, indem man ein passendes Stück Kupfer- oder Messinggaze aufrollt.

Alle Teile der Brennstoffleitung sind ohne jede Dichtung durch konische Anschlußstücke mit Überwurfmuttern verbunden und sollten deswegen sehr sauber und glatt sein.

Das Steigrohr (63) wird vom Zuflußrohr (22) an seinem Platz gehalten. Diese Konstruktion hat mehrere Verbindungsstellen, die luft- und flüssigkeitsdicht sein müssen.

In der Mitte des Zuführungsrohrs (22) ist das (Haupt-) Ventil (7) angebracht, das durch seine Bauweise als Nadelventil einen sicheren Verschluß herstellt. Dieses Ventil ist an seiner Achse mit Hilfe einer Graphitpackung abgedichtet. Bevor man es auseinandernimmt, sollte man sicher sein, daß man auch eine passende Graphitpackung zum austauschen parat hat.
Nach meinen Erfahrungen ist es sehr selten, daß diese Packung undicht wird. Normalerweise lassen sich eventuelle Leckstellen hier durch ein weiteres Anziehen der Überwurfmutter (27) beheben. Dadurch wird das Ventil lediglich etwas schwergängiger.

Im Betrieb wird das Ventil heiß und beim Abstellen der Lampe schließt man das heiße Nadelventil. Nach dem Abkühlen läßt sich das Ventil wegen der Temperaturänderung nur noch mit einigem Kraftaufwand öffnen.

Also sollte man, bevor man den Tank unter Druck setzt und die Anheizschale mit Spiritus füllt, das Ventil einmal öffnen und wieder schließen, denn es ist nicht sicher, ob das wieder erwärmte Ventil leicht geöffnet werden kann.

Die einfachste Art, Kupfer- und Messingteile zu reinigen ist, sie einige Stunden in einem Kalklöser einzuweichen (z.B. Badreiniger)





Der Vergaser (8)

Petromax_834_08 Zusammen mit dem Mischrohr bildet der Vergaser das Herzstück der Lampe.
Das Petroleum kommt durch das Zuflußrohr (22), passiert die Vergaserstopfung (53) und erreicht so die Überhitzerschleife (77) des Vergasers (76).

Die Vergaserstopfung (53) hat ein 15 mm langes Gewindestück an ihrem Ende, so daß sie mit Hilfe eines Spezialschlüssels herausgezogen werden kann. Die Vergaserstopfung hat zwei Aufgaben: Erstens eine Filterfunktion und zweitens sorgt sie für eine bessere Wärmeübertragung und somit für eine bessere Verdampfung des Petroleums.

Der Spezialschlüssel fehlt fast immer bei gebrauchten Lampen. Das Originalgewinde hat 6 mm Durchmesser bei 28 Gang Steigung und einem Flankenwinkel von 55°. Dies ist nicht gerade ein Standardgewinde. E & G fertigten, wie viele andere Firmen auch, eigene Gewindearten.
Im Anhang befindet sich eine Zeichnung des Schlüssels und des Filters mit einem neuen Standardgewinde (M6 x 1).

Die original 200 HK Düsen (50) sind aus Stahl und haben eine kleine Senke an ihrer Oberseite. Auch sie haben einen kleinen Filter (51) aus Stahlgaze eingeschoben. Da sie aus Stahl gefertigt sind, sind sie oft rostig und / oder erweitert.
Neue Petromax 250 HK - Düsen passen normalerweise, und ein Filter kann aus etwas Kupfer- oder Messinggaze hergestellt werden.

Diese Art Hängelampen verfügen normalerweise nicht über einen Reinigungsmechanismus mit Düsennadel um die Düse zu reinigen.
Also benötigt man eine Handreinigungsnadel.
Es ist wichtig, darauf zu achten, daß die Düse vor Inbetriebnahme der Lampe sauber ist. Wenn die Lampe brennt, ist sie zu heiß um daran zu hantieren.





Mischrohr (95)

Petromax_834_95 Die Mischrohre der Petromax 834 und 835 unterscheiden sich hauptsächlich in der Größe und in der Art, wie sie innen an der Lampe befestigt sind.
Beide haben eine Gemischregulierschraube (32), d.h. eine Art "Paddel" das an der Schraube 32 befestigt ist. Die Einstellung dieses Paddels im Mischrohr sollte überprüft werden, bevor man an der Schraube dreht! Wenn das Paddel und seine Stellung im Mischrohr gut aussieht, sollte die Schraube bis zur ersten Inbetriebnahme in der gleichen Stellung gelassen werden.
Diese Schraube bricht leicht ab oder wird durch den Versuch, sie zu lösen, beschädigt.

Das Anschlußstück für den Tonbrenner (34) einer Petromax 834 gibt es in einer "alten" und einer "neuen" Ausführung.

Die "alte Ausführung" kann nur mit den entsprechenden Tonbrennern alter Bauart benutzt werden. Das "neue" Anschlußstück kann auch mit modernen Tonbrennern der Petromax 250 HK verwendet werden.
Das stählerne Anschlußstück kann jedoch bei beiden Versionen der 834 vom Mischrohr abgeschraubt werden.

Das Petromax Modell 835 kann mit modernen 500 HK Tonbrennern ausgerüstet werden.
Das Anschlußstück sitzt fest am Mischrohr und kann nicht abgenommen werden.

Da alte Lampen ohne Glas oftmals auf dem Boden AUF diesen Teilen abgestellt worden sind, ist es wichtig, ihren Zustand genau zu überprüfen.





Vorwärmung

Petromax_834_09 Das Anwärmen der Lampe wird mittels einer weiß emaillierten ringförmigen Anheizschale (35) bewerkstelligt. Diese Rinne ist am Gußboden mit drei Bajonettverschlüssen befestigt.

Die Anheizschale kann mit Spiritus gefüllt werden, indem man die kleine Tür der Lampe öffnet und Spiritus durch eine kleine Öffnung einfließen läßt.

Der Zünder (49) ist an der Anheizschale befestigt. Dieses kleine Bauteil saugt sich mit Spiritus voll und brennt mit einer kleinen Flamme am unteren Ende (Zündflammen - Kerze 38). Diese Flamme zündet die Petroleumdämpfe und somit den Glühstrumpf.







Gußboden und Gehäuse

Der Vergaser ist am Gußboden befestigt.

Das Gehäuse ist das emaillierte Äußere der Lampe.

Der Tank ist am Gehäuse befestigt, das wiederum mit vier kleinen Schrauben WW 5/32" - 32 G - Gewinde) den Gußboden trägt.
Da das ganze Gewicht der Lampe somit durch das Gehäuse getragen wird, ist es wichtig, diese 4 Schrauben sorgfältig zu überprüfen.

Petromax_834_Gussboden Das Bild zeigt einen unrestaurierten Gußboden mit kleinem Kamin und Vergaser.
Bei der Draufsicht (linkes Bild) ist im Vordergrund eine der kleinen Schrauben zu erkennen, wie auch die Einfüllöffnung für die Anheizschale.
Im rechten Bild sind - von unten gesehen - die drei Stifte des Bajonettverschlusses für die Anheizschale zu sehen.





Typenschilder

Drei verschiedene Messingschilder

Petromax_834_labels





Zubehör

Ich hatte die Gelegenheit, Zeichnungen von den Originalwerkzeugen und Ersatzteilen anzufertigen, die bei der Auslieferung dieser Lampen dabei waren.

Diese Zeichnungen sind im Anhang zu finden, so daß jeder die Teile selbst herstellen kann, wenn erforderlich.

Die Teileliste auf der folgenden Seite ist aus der Anleitung einer Petromax 834 / 835 entnommen, zeigt aber eine Hängelampe 836.


© Wim van der Velden
Übersetzung: Erik Leger
Worldwide copyright 2004


Tekst als eine PDF (0.6 Mb) downloaden.


Extras als eine PDF (1.2 Mb) downloaden.


Top .....